Globales Wachstum durch Innovationen

p395289 NEUNsight Mai 2017

Im Interview mit der NEUNsight nimmt Sven Bauer, CEO und Gründer des deutschen High-Tech-Batterieherstellers BMZ, kein Blatt vor den Mund. Deutschland hängt international in Sachen Elektromobilität massiv hinterher, so der Firmengründer aus Karlstein am Main.

NEUNsight:

Wie würden Sie Ihr Unternehmen und sein rasantes Wachstum weltweit in wenigen Sätzen selbst beschreiben?

Sven Bauer:

Unser Wachstum in den letzten mehr als 20 Jahren ist geprägt durch Innovationen und deren Umsetzung in leistungsfähige Produkte. Da in immer mehr Produkten elektrische Speichermedien eingesetzt werden, ist der Markt ständig gewachsen und wir haben mit unseren innovativen und kundenspezifisch ausgerichteten Produkten das Wachstum begleitet und sind selbst dadurch gewachsen.

NEUNsight:

Welche Rolle spielen Innovationen in Ihrem Unternehmen und wie fördern Sie die Innovationsgenerierung?

Sven Bauer:

Innovationen sind die Grundlage unseres Erfolgs. Allein 120 Mitarbeiter am Standort Deutschland arbeiten im Bereich Forschung & Entwicklung. Immer neue Entwicklungen in der Batterietechnik zwingen zu einem ständigen Innovationsprozess, den wir als Unternehmen auf allen Ebenen fördern. Dabei arbeiten wir auch im Kundenauftrag und entwickeln Konzepte für den effektiven Einsatz unserer Speichermedien im Produkt des Kunden mit.

NEUNsight:

Welchen Stellenwert geben Sie als Global Player dem Thema Elektromobilität in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern?

Sven Bauer:

Um es deutlich zu sagen, Deutschland hinkt der internationalen Entwicklung in Sachen Elektromobilität massiv hinterher. Einerseits fehlt die Förderung und andererseits sind die Hersteller im Automobilbereich noch weit davon entfernt, echte Fahrzeug-Alternativen zu Preisen anzubieten, die den Konsumenten zum Kauf eines Elektroautos überzeugen könnten. Zudem haben die Hersteller ein weiteres Problem: ihre Händler und deren Werkstätten. Da Elektrofahrzeuge wartungsärmer sind, fallen zum Beispiel Arbeiten wie Ölwechsel weg, mit denen heutzutage noch zusätzlich Geld verdient wird.

NEUNsight:

Noch immer wird die Diskussion um Elektromobilität bestimmt von der Leistungsfähigkeit der Batterien. Ab wann rechnen Sie mit Speichermedien, die nur geringe Beschränkungen im Einsatz aufweisen?

Sven Bauer:

Die Beschränkungen existieren meiner Meinung nach nur noch im Kopf der Konsumenten.  Durchschnittlich fährt jeder Arbeitnehmer etwa 34 Kilometer pro Tag zur Arbeit und diese Entfernungen sind für Elektrofahrzeuge kein Problem mehr. Es ist vielmehr so, dass die Automobilindustrie gezielt Stimmung gegen den Einsatz elektrisch betriebener Fahrzeuge gemacht hat und immer noch macht. Es wird eine ganze Generation brauchen, um die psychologische „Bremse im Kopf“ der potentiellen Käufer zu überwinden. Erste Veränderungen im Kaufverhalten zum Beispiel bei E-Bikes lassen hoffen und führen bisher neue Konsumentenschichten an die Elektromobilität heran.

NEUNsight:

Ihr Prototyp eines CITY eTaxi hat auf der Cebit für Furore gesorgt. Wie geht die Entwicklung weiter?

Sven Bauer:

Das e-Taxi ist nur ein erster Schritt im Projekt Adaptive City Mobility und darf nicht auf die Entwicklung eines neuen Fahrzeugkonzeptes reduziert werden. Das CITY eTAXI ist viel mehr als das – es ist elementarer Baustein einer völlig neuen Systemlösung im Feld der Elektromobilität. In diesem System bilden die Fahrzeuge mit manuell bedienbarem Batteriewechselsystem, den dazugehörigen Akkuwechselstationen, Betreibern, Energieversorgern und Endnutzern zusammen ein eigenständig funktionierendes elektromobiles Gesamtnetzwerk, welches über moderne Informations- und Kommunikations-Technologien verknüpft ist und durch die Integration von erneuerbaren Energien emissionsfreie Mobilität ermöglicht. Auch das derzeit medienwirksam gepuschte „Autonome Fahren“ wird nach Klärung noch offener Fragen ein Bestandteil oder eine Möglichkeit der Weiterentwicklung des  CITY eTaxi sein.

NEUNsight:

Ihre Customer Convention findet in Kürze in der Bodenseeregion statt. Was steht auf der Tagesordnung und warum haben Sie diese Location gewählt?

Sven Bauer:

Unsere diesjährige Customer Convention am 1. und 2. Juni in Langenargen am Bodensee widmet sich vor allem dem Thema Zellenproduktion in Deutschland und zeigt den Gästen auf, was in Zukunft im Markt der Speichermedien und deren Entwicklung gebraucht wird. Daher haben wir Fachleute aus Deutschland eingeladen, sich auszutauschen, Gedanken und Ideen zu teilen und die nächsten Schritte zu besprechen. Neben hochkarätigen Referenten, bieten wir die Möglichkeit an, die Top Unternehmen Deutschlands kennen zu lernen und sich mit Fachleuten zu treffen. Zum Abschluss unserer Customer Convention stehen Segeltörns mit den Profis im Match Race Center Langenargen auf dem Programm.

Sven Bauer, CEO und Gründer der BMZ Group

Interview: Michael Storks

Im Überblick

BMZ ist ein führender Hersteller für High-Tech-Batteriesysteme für Automotive, E-Mobility, Storage, Medical-und Industrial-Anwendungen sowie Power- und Gartentools für Elektro-Fahrzeuge, E-Bikes, Energy Storage System, portablen medizinischen Geräten, elektrische Gartenscheren, Bohrmaschinen und Akkuschrauber. 1994 gegründet ist die BMZ Group Global Player bei der Herstellung von Lithium-Ionen Systemlösungen. Die Gruppe hat ihr Headquarter in Deutschland und Produktionsstätten in China, Polen und in den USA sowie Dependancen in Japan und Frankreich. Zudem gibt es weltweit Research & Development Standorte. BMZ verfügt über mehr als 20-jährige Erfahrung, über 2.000 Kunden und realisiert rund 250 neue Projekte pro Jahr.