Lichtveränderung verstärkt die Konzentrationsfähigkeit

p395289 NEUNsight September 2017

Im Interview mit der NEUNsight unterstreicht Michael Doser, Vertriebsleiter Pflege und Gesundheit der Firma Waldmann, die positiven Eigenschaften von biodynamischem Licht besonders in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen.

Neunsight:

Waldmann bietet für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sogenannte Beleuchtungslösungen mit biodynamischem Licht an. Was verbirgt sich hinter dem doch für Laien recht unbekannten Begriff?

Michael Doser:

Biodynamisches Licht verändert sich von morgens bis abends in der Lichtfarbe und Beleuchtungsstärke. Vor allem kaltes Licht, das idealer Weise im Winkel von 45° ins Auge einfällt wirkt über die im unteren Bereich des Auges angebrachte Stäbchen über die Zirbeldrüse direkt auf die Melatonin-Produktion (für den Schlaf zuständiges Hormon). Während des Tages verändert sich das Lichtszenario von Kaltlicht über Mischlicht hin zu Warmtonlicht am Abend.

 Neunsight:

Wenn von gesundheitsfördernden Faktoren im Krankenhaus gesprochen wird, steht das Thema biodynamisches Licht nicht an erster Stelle. Welche positiven Eigenschaften hat das biodynamische Licht?

Michael Doser:

Das biodynamische Licht gibt Menschen, die sich inzwischen sehr häufig in Innenräumen aufhalten, eine Struktur des Tagesablaufs und verhilft zu einem besseren Schlaf in der Nacht. Je geringer das Schlafhormon Melatonin während des Tages im Körper vorhanden ist, je stärker ist Abends die Sogwirkung. Wenn Menschen während des Tages nicht ständig gegen ihre Müdigkeit ankämpfen müssen, bringt dies enorme Vorteile in der Konzentration.

Neunsight:

Verbessert der Einsatz von biodynamischen Licht die Regeneration und verkürzt damit den Aufenthalt von Patienten in Gesundheitseinrichtungen?

Michael Doser:

Hier fehlen zwar noch Evidenzbasierte Studien, es gibt aber viele Hinweise, dass Licht, insbesondere biodynamisches Licht, einen positiven Einfluss auf die Genesungsdauer der Patienten hat. Durch Wärmeschutzverordnungen verändern sich die Beschaffenheit der Fenstergläser. Sie werden undurchlässiger für die Lichtspektren. Vor allem kurzwelliges Kaltlicht gelangt nicht mehr in das Gebäudeinnere.

Neunsight:

Ist Licht somit ein Qualitätsfaktor, der die Genesung der Patienten fördert und die Arbeit der Ärzte und des Pflegepersonals erleichtert?

Michael Doser:

Neben den Qualitätsfaktoren in der Geriatrie, liegen inzwischen Empfehlungen für Mutter-Kind-Stationen vor. Aber nicht nur für Patienten, sondern auch für das Personal ergeben sich positive Auswirkungen. Wenn man bedenkt, dass Kliniken große Raum- und Gebäudetiefen, hohe Gebäudehöhen und meist eine enge Bebauung haben, arbeitet das Personal häufig in den inneren Gebäudestrukturen oder sogar im Keller. Durch lange Arbeitszeiten und wenig Orientierung am Tageslicht verlieren die Mitarbeiter oft den Bezug zur Tageszeit.

Neunsight:

Welche psychologischen und physischen Vorteile ergeben sich aus dem simulierten Tag- und Nachtrhythmus für Patienten und Senioren?

Michael Doser:

Grundsätzlich ist Licht ein Antidepressiva. Eine angenehme Lichtstimmung wirkt sich positiv auf das Gemüt aus. Eine angenehme Lichtstimmung bedeutet für uns

– ausreichende Helligkeit – wir orientieren uns an der VDI-Richtlinie 6008-3

– gute Lichtverteilung; durch ein indirektes/direktes Lichtsystem erhalten wir eine schattenarme Beleuchtung, die sog. überholende Schatten und Schlagschatten (Probleme für Menschen mit Demenz oder Sehstörungen) vermeiden.

– Blendfreiheit, keine Direkt- oder Reflexblendung (z.B. Spiegelungen auf dem Boden)

– entsprechende Lichtfarben und Farbwiedergaben. Diese sind sowohl für die räumliche Wahrnehmung von Patienten und Personal, als auch für Untersuchungsleuchten für das Personal von großer Wichtigkeit.

Bedenkt man, dass in Kliniken der Anteil an älteren Patienten, aber auch Besuchern zunimmt, ist eine entsprechende Beleuchtung von großer Bedeutung, damit sich diese Personen barrierefrei im Gebäude bewegen können.

 Neunsight:

In welchen Bereichen wird biodynamisches Licht noch eingesetzt und bietet Vorteile?

Michael Doser:

Auch in den Verwaltungsbereichen kommen Lichtsysteme mit biodynamischer Beleuchtung immer mehr zum Einsatz. Diese gleichen die geringere spektrale Transmission von Fenstern aus und synchronisieren die Tagesstruktur der Mitarbeiter.


Der schlichte Waldmann Zera Leuchtkörper

Michael Doser
Vertriebsleiter Pflege und Gesundheit
bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG

 

Interview: Michael Storks

Bild: cristina_conti (fotolia.de)