Geld per Sprachbefehl überweisen – bald Realität?

p395289 NEUNsight März 2019

Eine Banküberweisung auf Zuruf – klingt auf den ersten Blick utopisch, doch digitale Sprachassistenten machen es möglich – und viele Bundesbürger würden dies sogar nutzen.

Jeder Dritte (34 Prozent) kann sich vorstellen, Überweisungen per Sprachbefehl zu tätigen, so ein aktuelle Studie. Weitere 17 Prozent würden es auf jeden Fall machen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 Personen in Deutschland. Einige wenige (3 Prozent) haben bereits mit Sprachanweisungen ihr Geld überwiesen. Sechs von zehn (57 Prozent) können sich hingegen nicht vorstellen, Bankgeschäfte per Stimmeingabe zu regeln. „Überweisungen per Sprachbefehl sind schnell und komfortabel“, so Bitkom-Experte Julian Grigo. „Der Sprachassistent erkennt die notwendigen Angaben und überträgt sie direkt in die Überweisungsmaske.“ Zur Sicherheit müsse die Sprachüberweisung vom Nutzer in einem zweiten Schritt autorisiert werden.

Kaum Alters-Unterschiede in der Anwendung

Und nicht nur Jüngere würden Geld per Sprachbefehl überweisen. Vier von zehn (39 Prozent) der 16- bis 29-Jährigen geben dies an. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist es jeder Dritte (34 Prozent), von den 50- bis 64-Jährigen würden es wiederum 40 Prozent machen. Selbst in der Generation 65Plus kann sich ein Viertel (25 Prozent) vorstellen, digitale Sprachassistenten für Überweisungen einzusetzen. „Viele Kunden wollen ihre Bankgeschäfte künftig per Sprache erledigen. Für intelligente Sprachassistenten ist Banking die nächste große Anwendung“,so der Bitkom-Experte.

Hohes Potenzial

Denn Google Home oder Amazon Alexa sind gerade in aller Munde. 46 Prozent der 1.000 Befragten einer Zendesk-Studie 2018 haben einen solchen digitalen Sprachassistenten oder planen diesen bald in ihren Lebensalltag zu integrieren. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) glaubt zudem an das Potenzial der smarten Devices. Besonders die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen ist davon überzeugt. In dieser Altersgruppe nutzen bereits 53 Prozent die Geräte oder planen den zeitnahen Einsatz.

Nutzen für Unternehmen

Für Unternehmen und ihren Service gewinnen Sprachassistenten ebenfalls an Bedeutung.  51 Prozent der Verbraucher fänden es laut der Studie praktisch, wenn sie über Sprachassistenten mit Firmen kommunizieren könnten. Demgegenüber stehen 67 Prozent, die strikt dagegen sind, dass jeglicher Service nur noch über automatisierte Roboter läuft. Die Allensbacher K.O.M.-Group setzt mit einem erfahrenen externen Partner solche Kommunikations-Instrumente digital um, die einen verbesserten Dialog zwischen Kunden und Unternehmen herstellen.

Autor: Michael Storks / Bitkom Presse

Bild: Amazon

Im Überblick

Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.005 Bundesbürger ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellung lautete: „Haben Sie schon einmal Überweisungen per Sprachbefehl genutzt bzw. können Sie sich vorstellen, dies zukünftig zu nutzen?“