CEBIT 2018: Digitalisierung eröffnet neue Business-Chancen

p395289 NEUNsight Juni 2018

Wie wird ein klassisch aufgestellter IT-Händler zum Managed-Service-Provider? Was steckt hinter dem Trend zum Omni-Commerce? Und wie werden Cloud-Lösungen zum Motor für höhere Umsätze? Auf der CEBIT hat sich die NEUNsight für Sie umgesehen.

Jedes fünfte Handelsunternehmen in Deutschland hat keine Digitalisierungsstrategie. Dies geht aus einer aktuellen Studie von PriceWaterhouseCoopers hervor. Auch bei den Investitionen ist noch viel Luft nach oben: Gut die Hälfte aller Befragten (57 Prozent) will in den nächsten drei Jahren weniger als eine Million Euro in den Aufbau digitaler Geschäftsbereiche investieren, knapp ein Viertel plant Ausgaben zwischen einer und fünf Millionen Euro.

Zukunftsträchtige Konzepte für den Handel

Ein Besuch der CEBIT bot Fachhändlern, Systemhaus-Verantwortlichen und Resellern, die nach neuen Umsatzquellen suchen, zahlreiche Anregungen. Mit cloudbasierten Betreibermodellen und Managed Services kann der Handel sein Dienstleistungsportfolio erweitern und neue Geschäftsfelder aufbauen. Denn immer mehr Kunden ersetzen ihre Hardware durch internetbasierte Rechner- und Speicherkapazitäten, die flexibel einsetzbar sind. Hybride Modelle aus klassischem Hosting und webbasierten Services bieten vielversprechende Vermarktungsmöglichkeiten. Nicht vergessen werden darf dabei das Thema Sicherheit: Mit innovativen Lösungen aus der Cloud konnten sich IT-Händler als vertrauenswürdige Security-Partner für kleinere und mittlere Unternehmen empfehlen, die sich eine Alternative zu teuren Investitionen vor Ort wünschen.

Darüber hinaus erfuhren die Besucher, wie Künstliche-Intelligenz-Technologie zum Motor von E- und M-Commerce werden kann – beispielsweise mit einem Chatbot, der auf der Firmenwebsite im Livechat Auskunft über Produkte gibt. Erste Anlaufstelle für den Fachhandel war der Bereich Channel & Distribution. Hier konnten Systemhausbetreiber, Reseller und andere Interessierte neue Konzepte und Lösungen erleben, die ihr Business fit für die digitale Zukunft machen. Gleich nebenan wartete ein breites Angebot an Produktlösungen aus den Bereichen Security und Kommunikation, die für den Handel ebenfalls von hoher Bedeutung sind. Einen Besuch wert waren außerdem die Bereiche Multichannel & Web Presence sowie Customer Centricity.

Innovative Softwarelösungen mit Mehrwert – Beispiele

Konkrete Beispiele für eine erfolgreiche Digitalisierung gab es auf der CEBIT en masse – beispielsweise im smarten IT-Truck von implexis. Im Fokus des Showrooms auf vier Rädern stehen Themen wie „Der stationäre Handel der Zukunft: Beacons, RFID, smarte Kassensysteme“ oder „Omni-Channel neu definiert – der channelübergreifende Einkauf“.

Auch Managed Services und Enterprise Resource Planning wachsen im Unternehmensalltag immer mehr zusammen. Alle Tools, die IT-Händler benötigen, waren auf der CEBIT in praxisnahen Szenarien zu sehen. Das Unternehmen c-entron hat unter anderem eine neue CRM-Lösung (Customer Relationship Management) angekündigt, die Onboarding-Prozesse für Neu- und Bestandskunden, Ressourcen-Planung und ein Ticketsystem inklusive Zeit- und Vertragsmanagement verbindet.

Wie können Unternehmen die Kundenbindung erhöhen? CAS Software und SC-Networks stellen eine neue Lösung für die kundenzentrierte Kommunikation vor. Mit einer Kombination aus CRM und Marketing-Automation können Mittelständler die Wünsche der Kunden erkennen und EU-DSGVO-konform bedienen. Daneben zeigte CAS mitdenkende Assistenten wie die Picasso-Suche und die Konfiguration von Produkten mittels Virtual Reality-Brille.

Lösungskonzepte zur Service-Erweiterung für Businesskunden standen bei acmeo im Fokus. Auf der CEBIT zeigte das Unternehmen, wie sich Produkte aus den Bereichen Managed Services, Managed Security, Cloud-Infrastructure, Application Delivery sowie Unified Communications zusammenführen und vermarkten lassen. Unter dem Motto „340 Distributoren auf einen Schlag“ stand der Auftritt von ITscope. Die Beschaffungssoftware des Unternehmens bietet Resellern die Möglichkeit, Preise bei mehreren Lieferanten gleichzeitig anzufragen und über drei Millionen ITK-Produkte direkt zu bestellen.

Einblicke in die Digitalisierung des Vertriebs gab es bei Echobot. So bietet die Softwarelösung CONNECT Firmendossiers zu mehr als einer Million Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum. Einmal installiert, integriert sich das Plugin in den Arbeitsablauf. „Dieses Jahr steht bei uns im Zeichen der Usability”, erklärte CEO Bastian Karweg, „Wir wollen zeigen, wie einfach und hilfreich die Digitalisierung des Vertriebs ist“.

Eine neue Technologie zur Sprachsteuerung bestehender Anwendungen, die ebenso im Smart Home verwendet werden kann wie bei einer Produktionsanlage, präsentierte SemVox auf der CEBIT. Dabei läuft die Spracherkennung, -verarbeitung und -ausgabe nicht über fremde Server im Web, sondern findet nur auf dem Endgerät des Nutzers statt. Perspektivisch interessant für den Handel ist auch der Trend zum Smart Building. Die meisten neuen Büro- oder Industriegebäude verfügen über einen IP-Backbone. Die intelligente Steuerung von Energieversorgung und Zutrittsmanagement über das Internet bietet viel Umsatzpotenzial.

Autor: CEBIT / Michael Storks

Bild: Pixabay (CCO)

Im Überblick

Alljährlich bietet die CEBIT einen umfassenden Überblick technologischer Innovationen, Dienstleistungen und Produkte. In diesem Jahr steht vor allem der Handel im Fokus der Messe in Hannover. Denn dieser wird sich im Zuge der Digitalisierung grundlegend wandeln. Allerdings sind nur wenige mittelständische Unternehmen ausreichend auf diese „digitale Revolution“ organisatorisch und personell vorbereitet. Die Allensbacher K..O.M. GmbH hat sich auf die digitale Transformation solcher Unternehmen spezialisiert. Weitere Informationen unter: info@kom-neun.de.