Management: Flache oder hierarchische Strukturen?

p395289 NEUNsight Juli 2018

Im Zuge der Digitalisierung scheint die Antwort auf der Hand zu liegen. Flach sollen sie sein, die modernen Strukturen in den Unternehmen. Doch nicht alle Firmen können sich so leicht umstellen!

Wir befinden uns mitten im Zeitalter der Digitalisierung. Die Technologie entwickelt sich rasend schnell weiter. Kaum ist ein neues Smartphone auf dem Markt, ist es schon wieder veraltet. In einer Welt, in der alles schneller wird, sich immer schneller verändert, scheint Stagnation fehl am Platz zu sein. Wie passt es da zusammen, dass es in manchen Bereichen immer noch festgefahrene Strukturen gibt?

Der Unterschied mag wohl in den verschiedenen Generationen liegen, die nicht nur uns Menschen betreffen, sondern auch die Unternehmensstrukturen. Die Start-Up’s, die in den letzten Jahren gegründet wurden machen es vor. Es herrschen flache Hierarchien, die Entscheidungswege sind kurz, junge Führungskräfte und Mitarbeiter arbeiten innovativ und Hand in Hand. Die Digitalisierung wurde dem Unternehmen quasi in die Wiege gelegt.

Hierarchische Strukturen

Alteingesessene Unternehmen weisen oft noch die früher gängigen steifen Strukturen auf. Entscheidungen werden nur an oberster Stelle getroffen, was die Prozesse langwierig gestaltet. Die Arbeitsabläufe sind vorgegeben, ein Abweichen stellt unangebrachtes Verhalten dar. Ob diese älteren Unternehmen ihre Managementstrukturen überdenken sollten, hängt aber nicht nur von der Art des Unternehmens ab.

Bei Produktionsstätten, in denen festgelegte Arbeitsschritte durchaus Sinn ergeben, ist eine Anpassung der Unternehmensmentalität vielleicht nicht unbedingt notwendig damit das Unternehmen weiterhin erfolgreich ist. Allerdings nimmt die Konkurrenz immer weiter zu, so dass der Blick stetig auf den Markt und die eigene Wettbewerbsfähigkeit gerichtet sein muss.

Neue Aufgaben – neue Strukturen

Im Zuge der Digitalisierung erwachsen immer neue Aufgaben. Ein Unternehmen, das im Internet gefunden werden möchte, benötigt einen Online-Auftritt, der gepflegt werden muss. SEO, Social Media, Unternehmensblogs, Online-Shops, etc. sind nur einige Begriffe, mit dem sich das Management eines Unternehmens in der heutigen Zeit auseinandersetzen sollte. Man stelle sich vor, all diese Themen liefen über den Schreibtisch einer einzigen Person, zusätzlich zum bisherigen Tagesgeschäft. Mit den früheren Hierarchien ist dies kaum zu bewältigen.

Identifikation stärken

Den Mitarbeitern mehr Verantwortung zu übertragen, führt zu einer stärkeren Identifikation mit den eigenen Aufgaben und mit dem Unternehmen. Dies steigert die Zufriedenheit der Mitarbeiter, was wiederum zu einer erhöhten Produktivität führt. Dies alles wirkt sich auf den Erfolg des Unternehmens aus und macht es wettbewerbsfähiger.

Keine Weiterentwicklung

Neuere Technologien erleichtern und beschleunigen die Kommunikation nicht nur innerhalb des Unternehmens. Nicht selten befinden sich Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner auf einem anderen Kontinent. Moderne Kommunikationsmittel helfen dabei, diese Distanz zu überwinden. Das Festhalten an alten Strukturen führt selten zu einer Weiterentwicklung. Für ein zukunftsorientiertes Unternehmen ist es daher unerlässlich, am Wandel der Zeit zu partizipieren, um nicht, wie die neue Version eines Smartphones, bald veraltet zu sein.

Autoren: Frank Altmann / Michael Storks

Bild: Pixabay (CCO)

Im Überblick

Kleine Unternehmen und neugegründete Start-Up's sind im Vorteil, wenn es um die Einführung und Umsetzung flacher und damit schnellerer Entscheidungswege geht. Alteingesessene Unternehmen agieren ungleich langsamer oder kaufen innovative Unternehmen auf, um sich dem immer schneller wandelnden Markt bessert anpassen zu können.